NEWS

Laurenz Berges Ort & Erinnerung

Neue Ausstellung im Kunsthaus Nürnberg

Kunsthaus Nürnberg
Laurenz Berges, Ort & Erinnerung Ausstellungsplakat

 

Ausstellungseröffnung

am Freitag, den 26. April, um 19 Uhr


Einführung:
Matthias Dachwald, Leiter Kunsthaus, im Gespräch mit Barbara Hofmann-Johnson,
Leiterin Museum für Photographie Braunschweig
Der Künstler Laurenz Berges ist anwesend.
Im Anschluss kleines Buffet und DJing mit Timo Grasser

aka DJ Kolibri (Balkon Nürnberg).

 

Cloppenburg und aktuelle Arbeiten aus dem Ruhrgebiet

Die Werkgruppe Cloppenburg (1989/90), die erstmals vollständig ge-
zeigt wird, lädt ein, einen Blick auf das Frühwerk von Laurenz Berges,
einem der bedeutendsten zeitgenössischen deutschen Fotografen,
zu werfen. Die Serie, in der er sich mit seiner Heimatstadt Cloppen-
burg auseinandersetzt, ist seine erste konzeptuelle Arbeit. Ganz in
der Tradition der Fotografie-Schule von Bernd und Hilla Becher,
Berges war einer der letzten Meisterschüler, eröffnen seine Fotogra-
fien einen nüchtern dokumentarischen und dennoch fast humor-
vollen Blick auf die Stadt, in der er aufwuchs.

 

Den frühen Bildern werden in der Ausstellung aktuelle Arbeiten
des Künstlers aus dem Ruhrgebiet gegenübergestellt. Während bei
Cloppenburg durchaus noch der dokumentarische Zugang und ein
neugierig suchender Blick auf die heimatliche Umgebung des Künst-
lers erkennbar ist, werden wir bei den späteren Arbeiten völlig in die
Poesie des Moments entführt - das Bild wird zum wirkungsmächti-
gen Bestandteil der zeitlichen Dimension. Gerade die
Fotografien aus dem Ruhrgebiet konfrontieren uns explizit mit den
Fragestellungen des Menschen und seiner Gestaltungsmacht im Fluss
der Zeit.

Ein Kooperationsprojekt zwischen dem Kunsthaus im KunstKultur-
Quartier und dem Museum für Photographie Braunschweig.

Zur Ausstellung erscheinen zwei Sondereditionen aus der Serie
Cloppenburg sowie die Publikation Laurenz Berges, Cloppenburg
mit Texten von Laurenz Berges, Matthias Dachwald und Barbara
Hofmann-Johnson bei Koenig Books London.


Ausstellungsflyer

Homepage Kunsthaus Nürnberg

Matthias Dachwald in POP-Zeitschrift

Distribution und Inszenierung von Nachrichten im Web 2.0

 

50 Jahre sind vergangen, seitdem der kanadische  Kommunikations-wissenschaftler Marshall McLuhan nicht nur das globale Dorf prognos-tizierte, sondern auch erstmals verbalisierte, dass das Medium die Botschaft sei. Wenn also Smartphone, Laptop und Tablet die eigentliche Botschaft sind, was sind dann ihre Kernaussagen?

POP-ZEITSCHRIFT

NEWS FLASH Katalog

Der Katalog zur Ausstellung NEWS FLASH, die noch bis zum 18. November im Kunsthaus zu sehen ist, ist erschienen. Er enthält zwei Essays zu den Chancen und Risiken der Social Media. Die Journalistin und Publizistin  Ute Schaeffer, die im Sommer ihr Buch Fake statt Fakt. Wie Populisten, Bots und Trolle unsere Demokratie angreifen  veröffentlichte, geht in ihrem Katalogbeitrag noch einmal auf die Risiken der Social Media ein. Matthias Dachwald zeichnet in seinem Beitrag die Entstehung der Social Media und die Kulturgeschichte der Massenmedien auf. Darüber hinaus gibt es Texte zu den Arbeiten aller teilnehmenden Künstler*Innen. Der Katalog wird von der Kunsthalle Nürnberg herausgegegben. Er ist im Verlag für moderne Kunst erschienen und  kostet 35 Euro.

WOLKENHEIDE

Bamberg in Gedichten und Bildern der Camera obscura beim Erich Weiß Verlag Bamberg.

Buchbestellung hier.

Presseberichte zu Wolkenheide

"...Der Band zeigt Bamberg in Gedichten und Bildern der Camera obscura, also aus ungewöhnlich poetischer Perspektive. Lyrik und Lochkamera sind die Zaubermittel, die einen entschleunigten Stadtspaziergang ermöglichen..."

Nürnberger Nachrichten, 3.2.2016

 

"...Man merkt diesem Buch die Leidenschaft an, aus der es entstanden ist. (...) Wer kennt zum Beispiel nicht, die Ansicht des Bamberger Schlachthofes, aber die endzeitartige Fotografie Derleths kombiniert mit dem Text von Dachwald (...) reißt das Gesehene geradezu aus der Alltagsbetrachtung hervor und gibt der ganzen Szenerie eine viel stärkere Bedeutung. (...) Wolkenheide ist ein Buch in dem man sich verlieren kann, ..." Ludwig Märthesheimer, in Art 5 III, Februar/März 2016

 

"... Ein Werk, entstanden aus der Passion schlechthin. Und aus der Hingabe zum Müßiggang und einem vertrauten Schlendern, dabei hin und wieder Halt zu machen, um zu erkennen, was das Drumrum einem bedeutet. Und nicht zuletzt aus der Passion zu einer Stadt. ..." Bamberger Onlinezeitung

 

"...Wortfänger ist Matthias A.J. Dachwald, der jeweils zu Derleths Bild zeitgenössische Lyrik stellt. Etwa zur Löwenbrücke: "Wir setzen Zeichen. Alles Neu. Die Ufer, zu denen wir aufbrechen, gehören uns ..." Das Ergebnis sind doppelseitige Kompositionen, in denen man sich gerne verliert, Kunstsinn vorausgesetzt. Die Stadt bisweilen selbst archaisch anmutend, hat den Charme, die fragilen Momente, des Augenblicks zu konservieren. das Buch hilft dabei, diese aufzuspüren..." Gerhard Beck, in Franken aktuell Bamberg Stadt und Land v. 6.2.2016

 

"...Derleth, als Fotograf, in Bildern mit seiner Camera obscura, Dachwald in Gedichten. Ihre Augenblicke sammelten sie in den schön aufgemachten Buch "Wolkenheide" welches vom Bamberger Erich Weiß Verlag herausgegeben wird. Es sind einmalige Bilder, die in der Kombination mit den, am selbe Ort entstandenen,Gedichten Dachwalds hervorragend harmonieren. Klare Empfehlung." Thomas Heilmann, in Stadt Echo Bamberg, März 2016...

 

"Es ist eine magische Stadt, die in dieser Bamberg Elegie beschworen wird: in verlorenen Bildern, in wehmütigen Versen, in denen wehmütige Erinnerungen nachhallen; melancholische Reminiszenzen an einen aus der Gegenwart gefallenen Un-Ort. Schon der Titel "Wolkenheide" ist eine wundersame Metapher, die an Victor von Scheffels "Wanderlied" erinnert, eine Ode auf das sommerliche Licht und die tiefen Wolken in Franken. ... Aus der Zeit gefallen sind die Verse wie die Bilder dieses außerordentlichen Bamberg-Buches."

Friedrich J. Bröder, In: Plärrer - Das Stadtmagazin für Nürnberg, Fürth, Erlangen, Nr 6/2016

 

"Bei ausgiebigen gemeinsamen Spaziergängen hat der mehrfach ausgezeichnete Photograph Günter Derleth mit der Camera obscura (...) Bamberger Motive abgelichtet, von denen nicht wenige abseits der touristischen Pfade liegen. Der Kulturmanager und Kunstwerker Dachwald hat zu den einzelnen Motiven kurze lyrische Texte verfasst, die komplementär zu den Fotografien die Stimmung und den Moment einfangen. ... Wer "Wolkenheide" in Ruhe liest und betrachtet, Wort und Bild auf sich wirken lässt, wird beim nächsten Spaziergang vielleicht die Stadt mit anderen Augen sehen."

Nevfel Cumart, Fränkische Nacht - das Stadtmagazin für Bamberg, 6/2016

Lesung und Buchpräsentation in voll besetzter Teegießerei

Matthias A.J. Dachwald, Günter Derleth bei der Ausstellungseröffnung
Matthias A.J. Dachwald, Günter Derleth bei der Ausstellungseröffnung

Die Teegießerei war am 10.12.15 zur Buchpräsentatiuon Wolkenheide voll besetzt. Voller Konzentration verfolgten die Besucher-innen die Lesung und genossen die Ausstellung.

 

Erste Buchbesprechung hier: Bamberger Onlinezeitung

matthias a. j. dachwald

lyriker, essayist, kunstwerker, kurator, ausstellungsmacher, kunstvermittler

W O R T E X T E S S A Y

P A L A B R A S I G N S

ⴰⵡⴰⵍ